Offene Workshops bedeutet, dass jeder Interessierte an diesen Workshops teilnehmen kann.

Einführung in die PDL für FremdsprachenlehrerInnen

Datum:

Arbeitszeiten: 10.00- 13.00 Uhr und 14.30 bis 17.30 Uhr (sechs Stunden).

Workshopssprache: Deutsch.

Information unter Fortbildung / Einführung in die PDL

Link Fortbildung: Einführung in die PDL

WORKSHOPS

Die Workshops sind immer in der Sprache beschrieben,
in der sie durchgeführt werden.

Die Vermittlung der fremden Aussprache

15.- 17 . Mai 2020

Orientierung des Workshops:

Der Workshop ist sprachübergreifend. Er wendet sich an FremdsprachenlehrerInnen, die Verfahren suchen, um den Erwerb der fremden Aussprache zu erleichtern, und an Ausbilder, die diese Verfahren selbst weiter vermitteln möchten.
Eine richtige Aussprache führt nicht nur dazu, besser verstanden zu werden und besser zu verstehen, sondern auch, die Fremdsprache als vertrauter zu empfinden und sie dadurch leichter er erwerben.
In Kontakt mit einer zu kommen, bedeutet an erster Stelle, mit einem fremden Rhythmus und mit einer fremden Melodie in Kontakt zu kommen. Es ist daher wichtig, den Teilnehmern eines Fremdsprachenkurses bereits von Anfang an die Möglichkeit zu geben, die Grundlagen der fremden Aussprache zu beherrschen.

Schwerpunkte des Workshops:

• Übungen und Techniken zur Erhöhung der Wahrnehmung der fremden Aussprache.
• Beschreibung der Parameter des Rhythmus und Vermittlungswege.
• Die Vermittlung der melodischen Parameter der Fremdsprache.
• Wege zu einer feinen und präzisen Fehleranalyse
• Die Grundlagen und Grundverfahren der verbo-tonalen Methode.
• Präsentation von Bewegungen, die die prosodischen (rhythmischen, melodischen und segmentalen [lautlichen]) Merkmale der französischen Sprache körperlich „übersetzen“ und ihre Beherrschung erleichtern.
• Einsatz von kurzen Gedichten, die die rhythmischen, melodischen und segmentalen (lautlichen) Eigenarten der Aussprache illustrieren und zugleich erlauben, sie besser zu beherrschen.

Leitung: Dr. Bernard Dufeu

• Bernard Dufeu hat während seiner vierzigjährigen Aktivität auf der Mainzer Universität, die Gelegenheit und Freude gehabt, als Phonetiker (u.a.) mehr als 5.000 Studenten und seit mehr als 15 Jahren in Rahmen eines Workshops beim BELC (CIEP, Paris) FranzösischlehrerInnen aus zahlreichen Ländern zu korrigieren und dadurch eine vielfältige Erfahrung zu gewinnen.

Er hatte auch die Chance seine Kenntnisse der verbo-tonalen Methode zuerst bei Geneviève Calbris (1971, 1973) und dann direkt bei Petar Guberina (1974), dem Gründer der verbo-tonalen Methode, zu vertiefen.

Ort: Mainz

Datum: 15.-17. Mai 2020

• Freitag: 17.00-21.00 Uhr
• Samstag: 9.30 - 12.45 Uhr, 14.45 - 19.00 Uhr
• Sonntag: 9.00 - 13.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 270,-- Euro

Anmeldeformular

 


Die Lust zum Schreiben wecken

Schriftlicher Ausdruck im Fremdsprachenunterricht

Sprachunabhängig  

16.- 18. Oktober 2020

Leitung: Dr. Bernard Dufeu

Inhalt des Workshops:

Dieser Workshop schlägt einfache und verfeinerte Techniken der Psychodramaturgie Linguistique vor, die bei den TeilnehmerInnenn, den Wunsch wecken, sich schriftlich auszudrücken und schriftlich miteinander zu kommunizieren.
Die eingesetzten Aktivitäten stellen einen direkten Kontakt zwischen den TeilnehmerInnen und ihrem Ausdruck her, was den Zugang zur Fremdsprache und die Integration dieser Sprache fördert.

Ort: Mainz

Datum: 16.-18. Oktober 2020

• Freitag: 17.00-21.00 Uhr
• Samstag: 9.30 - 12.45 Uhr, 14.45 - 19.00 Uhr
• Sonntag: 9.00 - 13.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 270,-- Euro

Anmeldeformular

 

Die Lust am Sprechen wecken

Verfahren der PDL (Psychodramaturgie linguistique) für SprachlehrerInnen

Datum:

Leitung: Dr. Bernard Dufeu

Inhalt des Workshops

Kommunikation im Fremdsprachenunterricht erscheint für manche LehrerInnen recht mühsam. Der Wunsch der Teilnehmer sich auszudrücken und miteinander zu kommunizieren kann aber geweckt werden, wenn bestimmte Verfahren eingesetzt und einige Grundregeln respektiert werden.
In diesem Workshop werden Verfahren vermittelt
- die bei den Teilnehmenden den Wunsch wecken, sich auszudrücken
- die Teilnehmer/Innen mit ihrer Realität und ihrer Imagination ansprechen, ohne in ihre persönliche Sphäre einzudringen
- die mündliche und schriftliche Kommunikation verbinden.
- die von dem jeweiligen Kenntnisstand der Teilnehmenden ausgehend zu einer Erweiterung und Vertiefung der Kenntnisse führen
- die Identifikations-, Projektions- und Assoziationstechniken einsetzen, die den Ausdruck und die Kommunikation zwischen den Teilnehmenden fördern und zur Begegnung in der Fremdsprache einladen. Kurze Aussagen, Texte, Zeichnungen, Bilder, Gegenstände werden zum Auslöser einer persönlichen Ausdrucksweise und einer Interaktion zwischen den Teilnehmern eingesetzt.
- die zu einer Einheit zwischen Sprecher und seinem Ausdruck führen und damit die Integration der Fremdsprache fördern.

Darüber hinaus werden einige methodologischen Prinzipien vorgestellt, die nicht nur eine methodologische Kohärenz in der Arbeit ermöglichen, sondern auch Anhaltspunkte zur Gestaltung und Suche neuer Übungen liefern.

Ort:

Zielgruppe

Dieses Seminar ist für Fremdsprachen- und Muttersprachenlehrende bestimmt.

Preis

 

 

Weitere Ausbildungsangebote auf der französischen Seite

Siehe "Ateliers ouverts à tous"